B2C E-Commerce

Digitale Geschäftsmodelle realisieren
B2B E-Commerce: Beratung und Projektumsetzung durch kernpunkt

B2C E-Commerce

Die Bedeutung des B2C E-Commerce nimmt immer weiter zu. Mehr als ein Drittel der Deutschen kaufen mehrmals im Monat online ein. Zu den beliebtesten Produkten gehören Bekleidung und Elektronikartikel. Der Markt ist stetig im Wandel und mit ihm auch die Anforderungen Deiner Kunden. Wir begleiten Dich auf Deinem Weg – ganz egal ob bei Deinem eigenen Shop oder einer Markplatzanbindung. Von der Customer Journey, bis zur Performance Deines Shops. Immer agil und nutzerzentriert.

Amazon & CO: Fluch oder Segen?

Amazon, Otto und Zalando sind die drei umsatzstärksten Onlineshops in Deutschland. Große Webshops sind Fluch und Segen zugleich. Was uns solche Giganten bieten?  Ganz klar: Gerade B2C-Einsteigern erleichtern sie den Zugriff auf einen riesigen Markt und die geringen Vorabinvestitionen bringen große Vorteile mit sich. Im Idealfall lassen sich schnell Umsatzzuwächse erzielen. Doch natürlich bringt die Marktplatzeinbindung auch viele Nachteile mit sich: große Konkurrenz, keine Marken- oder Unternehmensbindung und hohe Kommissionen der Marktplätze.

Amazon als Anlaufstelle für alles

Gerade für Erfahrenere B2C Verkäufer eignet sich eher ein individueller Shop, angepasst an die Customer Journey der Zielgruppe und die eigene Marke.

Ein eigener Shop muss her!

Worauf kommt es an?

Schnittstellen

Eine ganzheitliche Betrachtung der E-Commerce-Abläufe wird immer wichtiger. Ein bedeutender Punkt: Die Auswahl des richtigen Shopsystems. Besonders die Schnittstellen der Shopware zu internen Systemen und Datenquellen sind von Bedeutung. Die Schnittstellenarchitektur der Shopsoftware muss flexibel und gut dokumentiert sein, um sie schnell und kosteneffizient an die Workflows der Unternehmen anzupassen. Wichtige Schnittstellengruppen auf die Du achten solltest, sind beispielsweise Zahlungsanbieter, ERP Systeme und der Versanddienstleister. Fehlende Schnittstellen können auch durch vorhandene APIs individuell geschaffen werden. Dies verursacht jedoch einen hohen Aufwand an Anpassungs- und Wartungsarbeiten. Wir beraten Dich gern.

Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Ganz klar: Je schneller und einfacher Du bei Google gefunden wirst, desto besser lässt sich auch Dein Produkt verkaufen. SEO ist also nicht nur beim Ranking von Webseiten ein großes Thema, sondern auch in Deinem B2C E-Commerce Shop.

Performance

Du hast es geschafft: Potenzielle Kunden sind auf Deinen Shop aufmerksam geworden. Aber Achtung: Laut Kissmetrics verlassen 40% der Nutzer den Shop, wenn die Ladezeit des Online Shops länger als 4 Sekunden beträgt. Das kann sich auch negativ auf die Suchmaschinenoptimierung auswirken. Performance ist wichtig, zahlt auf Deine Conversion ein und bindet den Nutzer an Deinen Shop.

User Experience

Dein Kunde steht im Mittelpunkt Deines B2C E-Commere Shops und erwartet ein optimales Nutzungserlebnis. Neben einer funktionalen und ansprechenden Benutzeroberfläche spielt die Emotionalisierung des Kunden eine große Rolle. Durch das Zusammenspiel von hoher technischer Funktionalität, Nutzerfreundlichkeit und emotionalem Mehrwert schaffst Du ein bestmögliches Shopping Erlebnis für Deinen Kunden, das sich auch langfristig auf die Kundenbindung auszahlt.

Wir unterstützen Dich im B2C E-Commerce:

Agil und ganz transparent entwickeln wir erfolgreiche, digitale Lösungen für B2C. Wir verstehen die Bestellprozesse und Besonderheiten Deiner Kunden und arbeiten nutzerzentriert für ein optimales Kauferlebnis.

  • Zielgruppen-Analyse und Produktvision
  • Prozess-Beratung und -Optimierung
  • Conversionoptimierte UX/Design-Konzepte
  • Realisierung von Online-Shops auf Basis von z. B. Spryker, Shopware, commercetools oder OXID

  • Beratung zu IT-Architekturen, Server-Sizing & Hosting
  • Schnittstellenintegration von Drittsystemen (ERP, PIM, etc.)
  • Individual-Entwicklung von Schnittstellen
  • Anbindung sowie Einrichtung von Analyse-Tools

  • Technische Unterstützung bei Systemwechseln oder Migrationen
  • Shop-Relaunch
  • Internationalisierung von E-Commerce-Plattformen
  • Laufende Betreuung und Beratung

qode-eliptic-slider

Workshop

Design Thinking: Wie lösen Unternehmen komplexe Probleme? Entwickle im Workshop konkrete Umsetzungsansätze.

qode-eliptic-slider

Workshop

Strategie: Im Workshop geht es um Dein ganzheitliches E-Business. Wo sollst Du anfangen? Wir bieten Werkzeuge und strategische Beratung.

Ausgewählte B2C E-Commerce-Projekte

qode-eliptic-slider

Whitepaper

Erfolgsfaktor Tech- & Product Ownership: Warum Dein Unternehmen die benötigte Flexibilität und Schnelligkeit nur erreicht, wenn es den eigenen Anforderungen entsprechend handeln kann.

Unsere Partner

Um den besonderen Anforderungen im B2C E-Commerce, Zielgruppen und Prozessen gerecht zu werden, pflegen wir Technologie-Partnerschaften mit führenden Systemanbietern der Branche und zertifizieren und schulen unsere Teams und Entwickler entsprechend.

qode-eliptic-slider

Whitepaper

Gatekeeper im E-Commerce: Was sind die wesentlichen Türsteher im E-Commerce? Wir liefern einen Überblick.

Einfach erklärt: B2C E-Commerce

Als B2C E-Commerce beschreibt man den Online-Handel zwischen Unternehmen und Endkonsumenten. Während die Zielgruppe im B2B E-Commerce meist enger gefasst ist, musst Du im B2C E-Commerce oft eine weiter gefasste Gruppe erreichen. Auch die Customer Journey ist eine andere. Im B2B E-Commerce entsteht eine Kaufentscheidung meist durch einen konkreten Bedarf. Im B2C E-Commerce jedoch werden Käufer durch Emotionen zum Kauf verleitet.

B2B B2C E-Commerce

Aktuelle Trends im B2C E-Commerce

Augmented und virtual Reality

Durch Augmented Reality werden Produkte nahezu physisch testbar. Ikea hat es 2018 bereits vorgemacht: Mit Ikea Place lassen sich Möbelstücke und Accessoires vor dem Kauf ausprobieren. So müssen die Benutzer nicht mehr nur auf ihre Vorstellungskraft vertrauen, mithilfe von Augmented Reality können die Kunden ihre gewünschten Möbelstücke realitätsecht in den eigenen vier Wänden sehen.

Chatbots

Laut einer Umfrage von Hubspot aus 2017 würden 47% der Onlineshopper Produkte von einem Chatbot kaufen und 37% würde sogar den Kauf via Facebook dem Onlineshop vorziehen. Aber was machen Chatbots eigentlich genau? Chatbots basieren auf maschinellem Lernen und sind eine intelligente Technologie, die es ermöglicht, dass Kunden mit einem Algorithmus chatten statt mit einer realen Person.

Mehr als jeder dritte kann sich ein Leben ohne Social Media nicht mehr vorstellen. Wieso dann nicht den Chatbot in Social Media einbinden? Einige Unternehmen, beispielsweise H&M oder Sephora, machen es schon vor: Sie nutzen Chatbots in sozialen Netzwerken für eine erste Kontaktaufnahme.

Voice Commerce

Amazon, Apple und Google machen es schon seit einigen Jahren vor: Licht an und ausschalten über Alexa, Navigation über Siri und Pizza bestellen über Google Home. Voice Commerce gilt als DIE nächste Stufe des Online Handels. Für Deinen Kunden erleichtert das einiges: einfachere Bedienung, bequemer einkaufen und enorme Zeitersparnis.

Social Commerce

Auch bei diesem Trend steht das Thema Social Media im Fokus. Unternehmen nutzen soziale Netzwerke wie Facebook oder Instagram, als Werbeplattform um sich und ihre Produkte zu präsentieren und dem Konsumenten konkrete Kaufvorschläge zu unterbreiten. Die Verkürzung der Customer Journey ist für die werbenden Unternehmen eine große Erleichterung. Doch was bedeutet Social Commerce für den Konsumenten? Die Antwort ist: Zeitersparnis, Komfort und Personalisierung. Der Kunde muss nicht mehr gezielt suchen, sondern bekommt die Produkte gezielt vorgeschlagen und das ganz einfach an einem Ort.