Online-Nutzer? Online-Leser!

28. Februar 2018
1086 Views
Comments are off for this post

Warum Online-Redakteure umdenken sollten

In der digitalen Welt wird oft über Online-Nutzer gesprochen und geschrieben. Phrasen wie „nutzerzentrierte Inhalte schaffen“ oder „den Nutzer optimal erreichen“ prasseln wie Regentropfen an einem grauen Novembertag auf all die Köpfe, die regelmäßig Online-Inhalte erschaffen. Ein Online-Redakteur schreibt aber nie für Nutzer. Er schreibt für Leser.

Im Bereich der Online-Redaktion sollte deshalb nicht mehr von Nutzern, sondern von Lesern gesprochen werden. Mehr denn je geht es heutzutage darum, kreative und individuelle Inhalte zu erschaffen, die von den Besuchern der Webseiten als spannend, informativ und persönlich empfunden werden. Sie sollen nicht nur genutzt, sondern gelesen werden.

Nutzen oder lesen?

Die „Nutzung“ ist per Definition der Gebrauch oder die Verwendung von etwas. Ich nutze ein Auto, um von A nach B zu kommen. Ich benutze einen Schwamm, um sauber zu machen. Während ich Google Maps nutze, finde ich den Weg zu meinem Ziel. Wer etwas nutzt, handelt zweckorientiert.

Etwas zu lesen bedeutet,  Zusammenhänge wahrzunehmen und sich mit Inhalten auseinanderzusetzen. Ich ordne sie in meinem Kopf, interpretiere sie und bringe sie in einen persönlichen Kontext. Wenn ein Online-Inhalt nicht nur genutzt, sondern gelesen wird, erreicht er inhaltlich einen sehr hohen Stellenwert und verankert sich langfristig im Gedächtnis des Lesers.

Information + Originalität + Persönlichkeit = Herausragender Inhalt

Findet ein Online-Besucher Informationen, die er nutzen kann, ist das gut. Die Grundanforderung der Webseite wird erfüllt. Leider verlässt der Besucher die Seite anschließend meist recht schnell wieder. Viel besser ist es natürlich, wenn er auf den Seiten verweilt und sich mit weiterführenden Inhalten beschäftigt, mehr erfahren möchte und das Online-Angebot regelmäßig sowie tiefgehend besucht. Ideal ist es, wenn ein Besucher sich emotional abgeholt und involviert fühlt, so dass er eine persönliche Beziehung zu dem Online-Angebot aufbaut und in seinem Nutzungsalltag integriert.

Damit Inhalte gelesen werden, müssen sie sich vom sonstigen Angebot abheben. Sie fangen einen Nutzer durch ihren Informationsgehalt ein, heben sich durch Originalität und Persönlichkeit ab und begeistern durch eine sympathisch erzählte Geschichte. Der Nutzer wird zum Leser. Dies sollte stets das Ziel eines guten Online-Redakteurs sein.