Einblicke von Sabine

Scrum Master

8:12 Uhr

Mein Arbeitsalltag bei kernpunkt beginnt meistens um kurz nach 8 Uhr.

08:15 Uhr

Zuerst lege ich meine Sachen im Büro ab und hole mir etwas zu trinken aus unserer kerntine. Ganz wichtig, erst mal einen Kaffee. Danach halte ich gerne noch ein Pläuschchen mit Kollegen, die auch so früh im Büro sind, während mein Rechner hochfährt. Und im Anschluss lese ich meine offenen Mails und plane die To-Dos für den Tag.

Was gefällt Dir an kernpunkt als Arbeitgeber?

Bei kernpunkt gefällt mir sehr, dass ich hier die Möglichkeit habe, zusammen mit tollen Kollegen völlig selbstständig zu arbeiten und Verantwortung zu übernehmen. Trotz der vielfältigen Aufgaben und vielen Projekte hat man durch die flexiblen Arbeitszeiten und den Freizeitausgleich genug Raum für Privatleben.

09:27 Uhr

Ich mache mich auf den Weg zu meinem ersten Team. Das Daily steht an. Ich muss unseren Kollegen aus Dubai über appear.in dazu schalten. 9:30 Uhr startet dann das Daily mit dem gesamten Team. Die Teammitglieder sprechen über die Tasks, die sie seit dem letzten Daily geschafft haben, was sie für den heutigen Tag planen und ob sie etwas in ihrer Arbeit hindert (Impediments). Jeder verschiebt seine Tasks am Scrum Board in die entsprechende Line. Ich als Scrum Master moderiere das Daily und notiere die genannten Impediments.

10:00 Uhr

Da ich als Scrum Master noch in einem weiteren Team bin, findet ein weiteres Daily statt. Heute hat der Product Owner ein Follow Up, welches wir im Anschluss gemeinsam besprechen. Ein neues Projekt steht im Team an, welches wir für den ersten Sprint vorbereiten müssen.

Was war bis jetzt Dein bestes Projekt bei kernpunkt?

Der HTML-Baukasten für die Barmenia. Hier habe ich vor allem die angenehme Zusammenarbeit mit dem Kunden und dem Projekt-Team sehr geschätzt.

10:30 Uhr

Ich unterstütze den Product Owner beim Aufsetzen des neuen Projektes in Jira und bespreche mit ihm den Aufbau des Backlogs.

12:00 Uhr

Um Punkt 12 Uhr findet unser Scrum Master Daily statt. Hier informiere ich meine Kollegen über eine anstehende Retrospektive in meinem Team.

12:15 Uhr

Meine Pausenzeit verbringe ich am liebsten mit meinen Kollegen in der kerntine oder auf der Terrasse.

13:00 Uhr

Heute habe ich mir einen Blocker eingerichtet, um die Retrospektive für eins meiner Teams für den Folgetag vorzubereiten. Da das Team neu zusammengesetzt wurde, wollen wir herausfinden, was den einzelnen im Team motiviert. Dafür gibt es eine einfache und spielerische Übung, genannt Moving Motivators.

14:30 Uhr

Damit das Backlog für den nächsten Sprint vorbereitet ist, steht ein Refinement an, in dem die Spitze des Backlogs verfeinert wird und jede Story mit Akzeptanz Kriterien versehen werden. Der Product Owner stellt die neuen Stories im Backlog vor und das Team hat die Möglichkeit Feedback zu den einzelnen Stories zu geben. Die Komplexität der Stories müssen geschätzt werden, dasmit sich der Aufwand im  nächsten Planning reduziert.

Wie konntest Du Dich bei kernpunkt weiterentwickeln?

Durch die agile Transformation wurde mir die Möglichkeit gegeben, als Scrum Master zertifiziert zu werden und nun selbstständig zwei interdisziplinäre Teams zu coachen.

16:00 Uhr

Da in der nächsten Woche das Planning im anderen Team ansteht, überprüfe ich die Kapazitätenliste und fordere die Teammitglieder nochmals auf, ihre Abwesenheiten einzutragen.

17:00 Uhr

Bei gutem Wetter geht es ab auf die Terrasse, um den Tag bei einem kühlen Getränk zusammen mit Kollegen ausklingen zu lassen. Ansonsten geht es zu Fuß nach Hause, um auf dem Weg noch etwas für das Abendessen einzukaufen.
Zurück zur Übersicht: