Rückblick: 1. FirstSpirit BarCamp in Köln mit spannenden Vorträgen und über 50 Teilnehmern

19. September 2015
907 Views
Comments are off for this post

Wie wird sich das CMS FirstSpirit zukünftig entwickeln und wie sieht die optimale Integration aus? Wie können große Projekte zentral verwaltet und koordiniert werden? Welche Tipps und Tricks erleichtern den Entwickleralltag? Diese und viele weitere Fragen wurden auf dem 1. FirstSpirit BarCamp in Köln am 18. September 2015 gestellt und beantwortet.

Allerlei Themen rund um FirstSpirit

Die e-Spirit AG und kernpunkt hatten gemeinsam ins GS1 Germany Knowledge Center eingeladen, um brandaktuelle Themen rund um das Content-Management-System in offener und entspannter Atmosphäre zu diskutieren. Mit Erfolg, denn dem Aufruf waren mehr als 50 Teilnehmer gefolgt. Projektleiter, Konzepter, Berater, Designer und vor allem Entwickler fanden sich vor Ort ein und planten gemeinsam die Sessions für den Tag.

Es sollte nicht überraschen, dass sich die meisten Sessions des Tages schließlich vor allem auf Entwicklerthemen konzentrierten. Corporate ContentMultisite-Management, die Modulentwicklung und der neue HTML-Importer in FirstSpirit 5.2 sind nur einige der vielen interessanten Aspekte, die auf der Agenda des BarCamps landeten.

Aber auch die weniger technikaffinen Teilnehmer kamen voll auf ihre Kosten: Stefan Borchert beispielsweise, Art-Direktor von kernpunkt, informierte die Zuhörer in seinem Vortrag über die Gestaltung von mehrsprachigen internationalen Websites und die Fallstricke, denen es dabei auszuweichen gilt.

Fortsetzung folgt?

Am Ende des Tages stand ein positives Fazit vom ersten Event dieser Art in der FirstSpirit-Community. Das BarCamp-Format brachte lebendige Diskussionen zum CMS FirstSpirit hervor und auch die Teilnehmer äußerten sich in einer anschließenden Online-Befragung sehr zufrieden. Noch ist nicht klar, in welcher Form die Veranstaltung fortgesetzt wird. Sicher ist aber, dass ein entsprechendes Interesse von allen Seiten vorhanden ist.

Wir freuen uns schon darauf – vielleicht demnächst auch in anderen Städten in ganz Deutschland?