Wie Tableau jeden zum Big Data-Experten macht

18. Dezember 2015
1564 Views
Comments are off for this post

Tableau verwandelt unverständliche Geodaten, Logdaten, Transaktionsdaten oder Sensordaten in anschauliche Landkarten, Kreise-, Kurven oder Balkendiagramme. Mit jeder weiteren Datenzufuhr generiert die Software immer neue Visualisierungen und liefert konkrete Antworten auf geschäftsrelevante Fragestellungen. Sofort. Ohne Code. Ohne IT-Support. Reicht das, um mehr Unternehmen von der Nutzung entsprechender Analysetools zu überzeugen?

Laut einer repräsentativen Studie des IT-Branchenverbands BITKOM ist das Thema Big Data, die Analyse schnell wachsender Datenmengen, zwar für 71% der befragten Unternehmen relevant. Aber nur 9% setzen Big Data bereits ein, trotz ihres Wissens über den damit einhergehenden Potenzialen und der spürbaren Dringlichkeit dieses Themas.

Warum bleiben sie untätig?

Die BITKOM-Studie aus dem Jahr 2014 kommt auch zur Erkenntnis, dass viele Unternehmen auf Datenanalyse verzichten, weil es ihnen zu teuer ist und keine Big Data-Spezialisten verfügbar sind. Ein Blick auf den Markt für professionelle Analysetools, spiegelt eben dieses Bild wieder. Denn die bekanntesten Analyse-Softwaretools prominenter IT-Konzerne sind für die viele Unternehmen unverhältnismäßig teuer, aufwendig in der Inbetriebnahme und nur mit besonderer Expertise nutzbar. So vergehen bis zum ersten Dashboard viele und lange Prozesse. Für viele Unternehmen sind die Einstiegshürden daher zu hoch.

Erfolgsfaktoren des Internets als Basis

Tableau hingegen macht den Erkenntnisgewinn aus der Analyse großer Datenmengen für Unternehmen jeder Größe zugänglich. Der Erfolg basiert dabei auf Faktoren, die auch andere Internetpioniere groß werden ließen. So ist Google deswegen so erfolgreich, weil es für jeden Menschen intuitiv zu bedienen ist, unwichtiges verbannt und auf spontane Einfälle, schnelle Ergebnisse liefert. Ebenso wie Tableau. Denn es verwandelt unverständliches Datenmaterial in eindrucksvolle Visualisierungen, die blitzschnell erfassbar sind.

Das Alleinstellungsmerkmal der Software aber ist die intuitive Bedienung, die es auch technikfernen Nutzern ermöglicht, mit Tableau zu arbeiten. Es braucht eben keine Big Data-Spezialisten, um verschiedenste und riesige Datentöpfe per Drag & Drop miteinander zu verknüpfen. Darüber hinaus verbindet sich Tableau mit zahlreichen Systemen und speist Daten, z.b. aus Google Analytics, live in die Visualisierungen mit ein.

Die Ergebnisse der Tableau-Visualisierungen finden sich letztlich in dynamischen Dashboards, die nach Bedarf durch den Betrachter gefiltert, erweitert, markiert oder miteinander kombiniert werden können. Gewonnene Erkenntnisse können schnell mit Kollegen und Teams geteilt werden. Damit schafft Tableau eine Kultur des datengetriebenen Handelns im Unternehmen – vom Praktikanten bis zum Geschäftsführer.

Beispiel für ein Dashboard

Für alle Anforderungen die passende Version

Tableau bietet eine vollumfängliche Desktop-Version an, die lokal auf dem Computer installiert wird und sofort für den Produktiveinsatz bereit steht. Nach einer kostenlosen, zweiwöchigen Testphase ist Tableau Desktop in der „Professional Edition“ schon für rund 2.000 US-Dollar pro Benutzer zu haben. Frei verfügbare Lernvideos ermöglichen einen schnellen Einstieg. Mit der gleichen funktionellen Ausstattung bietet Tableau auch eine Online-Version an, die die Daten per Web- und Mobilzugriff visualisiert. Die Daten liegen dabei in einer von Tableau betriebenen Cloud.

Mit der höchsten Lizenzstufe, Tableau Server, obliegt die komplette Administrierung dem Unternehmen, das Tableau verwendet. Die Daten liegen auf internen Servern und ermöglichen weitreichende Funktionalitäten, wie dezidierte Berechtigungsvergaben oder der Erstellung von Report für einzelne Bereiche im Unternehmen.

Tableau bricht mit marktüblichen Herangehensweisen und nimmt der Datenanalyse die Komplexität. Für Unternehmen, die ihre Daten bislang höchstens mit Excel analysieren, eröffnen sich damit gänzlich neue Möglichkeiten und Optimierungspotenziale.

Benutzeroberfläche von Tableau

Die intuitive Benutzeroberfläche von Tableau stellt die Visualisierung in den Fokus. Per Drag & Drop können unterschiedlichste Dimensionen hinzugefügt und verknüpft werden.

Beispielvisualisierungen mit Tableau

Über Tableau Software

Tableau ist ein US-amerikanischer Softwarehersteller und wurde 2003 im kalifornischen Silicon Valley als Uni-Projekt gegründet. Seit 2013 ist Tableau auch in Frankfurt am Main vertreten. Die Software wurde bereits mehrfach ausgezeichnet. Unter anderem nimmt Tableau zum dritten Mal die Führungsposition im Gartner-Jahresbericht „Magic Quadrant for Business Intelligence and Analytics
Platforms“ ein.

kernpunkt ist seit 2015 lizenzierter Alliance Partner von Tableau und berät Kunden bei Analysekonzepten und der Integration von Tableau.

Interesse geweckt?

Tableau Desktop kostenlos testen: