Responsive Websites mit FirstSpirit

30. März 2017
990 Views
Comments are off for this post

Als Internetnutzer haben wir viele verschiedene Geräte in unseren Lebensalltag integriert, mit denen wir im Internet surfen. Unser Smartphone ist ein ständiger Begleiter, auf der Couch greifen wir zum Tablet und im Arbeitszimmer wartet unser Laptop. Im Büro steht hingegen ein klassischer Desktoprechner und wenn das Tablet im Wohnzimmer gerade in Verwendung ist, dann greifen wir zur Fernsehbedienung und surfen mit dem Smart-TV.

Allein in diesem kurzen Absatz sind fünf verschiedene Geräte mit unterschiedlichen technischen Ausstattungen aufgeführt, die unseren Internetkonsum repräsentieren. Mit dem Erscheinen weiterer Geräte wird die Anzahl der unterschiedlichsten technischen Gegebenheiten weiter steigen. Mit Hilfe von Responsive-Webdesign-Lösungen können wir die heutigen Geräte optimal unterstützen und uns bereits jetzt für die Zukunft wappnen. Mobiloptimierung ist daher ein wichtiger Bestandteil der Konzeption und Erstellung einer Website. Und auch im B2B-Bereich steigt sowohl die Zahl der mobilen Nutzer, als auch die Zahl der Use Cases.

Mobiloptimierte Seiten sehen auf verschiedenen Endgeräten anders aus, ihre Erstellung muss aber nicht zwingend Mehraufwand in der Pflege bedeuten. Content Management Systeme wie FirstSpirit machen die Pflege von responsiven Websites zum Kinderspiel.

Responsive? Adaptiv? Was bedeutet das alles?

Für die Bereitstellung von Websites für unterschiedliche Endgeräte gibt es grundsätzlich zwei Ansätze: „responsiv“ oder „adaptiv“.

Der responsive Ansatz besagt nichts anderes, als dass sich die Website an die Gegebenheiten des Endgeräts anpasst, sie reagiert auf die Fähigkeit des Geräts, Inhalte und Funktionen bereitzustellen. Die meisten Nutzer kennen dies von Seiten, auf denen sich z.B. die Reihenfolge der Darstellung der Inhaltselemente von „links nach rechts“ zu „untereinander“ ändert. Man kann dies oft schon ganz einfach beobachten, wenn das Browserfenster in der Breite verkleinert wird. Ein weiteres Beispiel ist das „Verschwinden“ der Hauptnavigation; sie wird auf kleineren Bildschirmen oftmals nur noch durch das vieldiskutierte „Hamburger Icon“ dargestellt.

Im Gegensatz dazu reagiert die adaptive Website mit veränderten Inhalten und einer angepassten (adaptierten) technischen Grundlage. Die Seitenvorlage, die alle Seitenausgaben steuert, ist für spezielle Endgeräte eine andere. Und solche Seiten gehen noch einen Schritt weiter. In den mobilen Templates werden andere Inhalte und andere Funktionen dargestellt, in veränderter Reihenfolge und manche entfallen sogar vollständig.

...

Möchten Sie weiterlesen?

Fordern Sie den Artikel (10 Seiten) nun kostenfrei als PDF an und erfahren Sie mehr zu:

Welche Vor- und Nachteile responsiv und adaptiv bringen

Wie Sie die Entscheidung für einen Ansatz (oder beide) treffen können

Wie Sie unterschiedliche Use Cases identifizieren und priorisieren

Wie Sie FirstSpirit dabei unterstützt, mobiloptimierte Inhalte zu erstellen und zu pflegen

Beispiel von Use Cases – mehr dazu im Artikel.

Ihre Kontaktdaten:

Möchten Sie digital auf dem Laufenden bleiben?