commercetools

Headless Commerce in der Cloud

Am richtigen Platz und zur richtigen Zeit: Wie schaffst Du es, Deine Produkte und Dienstleistungen heute und in Zukunft im Leben Deiner Kunden zu platzieren? Schnelllebige Technologien und Trends erschweren eine langfristige Investitionsplanung. Außerdem nutzen Deine Kunden mehrere (digitale) Kanäle zum Recherchieren und Einkaufen. Daher gilt: Nicht nur der richtige Zugang zum Kunden ist entscheidend, sondern auch eine einheitliche Produktpräsentationen über alle Kanäle hinweg.

commercetools antwortet mit einem flexiblen API-Schnittstellenkonzept. Die Plattform des deutschen Technologieunternehmens bietet Dir höchste Unabhängigkeit bei der Auswahl und Integration jeglicher Frontend-Systeme. Denn Dein Produktportfolio wird zentralisiert verwaltet und über eine intelligente API-Schnittstelle an alle Kanäle weitergegeben. Das Ziel der vereinheitlichten Produktattribute kann Dein eigener Shop – in Desktop und mobiler Version – oder beispielsweise der Marketplace von Amazon sein.

commercetools Logo
Fact Sheet

  • Integrierter Multi-Channel E-Commerce ohne teure Insellösungen
  • PIM bereits integriert
  • Ausgereifteste API-Schnittstelle am Markt
  • Cloud-Lösung für jede Größenordnung
  • Flexible Entwicklungsumgebung
  • Über 1000 Zusatzfeatures

Was ist commercetools?

Als cloud-native Software-as-a-Service Plattform positioniert sich commercetools als extrem flexible und skalierbare Commerce-Plattform. commercetools stellt seine Funktionen und Prozesse in Form von unabhängigen Microservices zur Verfügung: Das bedeutet, dass nur die Funktionen implementiert werden müssen, die im Projekt benötigt werden. Zudem bietet der Ansatz extreme Flexibilität in der Anbindung verschiedener Touchpoints: Vom klassischen Webshop über mobile App bis hinzu zur Integration in Social Commerce sind die Schnittstellen von commercetools flexibel einsetzbar.

commercetools integriert sich problemlos in unterschiedliche Backend-Systeme und erlaubt die Anbindung von ERP-, PIM und CRM-Systemen über verschiedene Webservices und Schnittstellen. Durch den Betrieb in der Cloud – wahlweise über Amazon AWS oder Google – kann eine globale, performante und skalierbare E-Commerce-Umgebung sichergestellt werden.

Zur Administration bietet commercetools das so genannte Merchant Center, welches vollständig rollen- und rechtebasiert Zugriff auf die zahlreichen Administrationsmöglichkeiten für Händler und E-Commerce-Manager bietet. Auf dieser Basis lassen sich sowohl Projekte für B2C E-Commerce als auch B2B-Plattformen realisieren. Seit 2020 wird commercetools als Leader von Gartner im Magic Quadrant für Digital Commerce gelistet. Dies untermauert den erfolgreichen Weg, den der Anbieter seit 2010 beschreitet und wird durch Kundenprojekte für namhafte Unternehmen bestätigt.

Was unterscheidet headless Commerce von klassischen Systemen?

Mit seinem Ansatz der klaren Trennung von Frontend- und Backend zählt commercetools zu den Pionieren im Bereich der headless Technologien. Der Ansatz erlaubt es, die Entwicklung des Frontends losgelöst vom Backend zu betreiben und flexibel unterschiedliche Touchpoints an die Commerce-Plattform anzubinden. So kann das Frontend quasi im laufenden Betrieb ausgewechselt oder angepasst werden, ohne dass man bei der Entwicklung auf Backend-Ressourcen zurückgreifen oder entsprechende Anpassungen warten muss.

Durch den cloud-native Ansatz von commercetools reduziert sich zudem der Wartungsaufwand der Plattform maßgeblich. Im Vergleich zu monolithischen Systemen, die auf eigenen Servern betrieben werden, erfolgen Updates bei commercetools quasi automatisch. Durch stabile und realeasefähige APIs wird sichergestellt, dass die Updates keine Auswirkungen auf der Frontend haben und somit keine Anpassungen notwendig sind.

Der Ansatz liefert – insbesondere bei commercetools – eine sehr hohe Stabilität der Plattform, lagert die Verantwortung in Puncto Skalierung und Performance an den Software-Anbieter aus und sorgt für einen stabilen Betrieb sowie ein flexible Weiterentwicklung der eigenen E-Commerce-Kanäle.

Warum wir bei kernpunkt auf commercetools setzen?

Als langjähriger commercetools Partner arbeiten wir bereits seit 2015 mit der Lösung und haben mehrere Projekte erfolgreich realisiert. Der ursprüngliche Fokus lag hierbei auf eine Implementierung von E-Commerce-Funktionen in bestehende, CMS-betriebene Online-Angebote. Mittlerweile setzen wir insbesondere bei skalierbaren und wachstumsstarken E-Commerce-Projekten auf commercetools, um eine schnelle Umsetzung und flexible Erweiterbarkeit zu gewährleisten. Im Kontext von Projekten mit einem headless Ansatz, kombinieren wir commercetools zudem häufig mit Contentful als CMS-Komponente, Algolia als Suche sowie Frontastic als Frontend-Technologie.

Wann ist commercetools die richtige Lösung für dich?

Wir glauben, dass commercetools eine extrem flexible Lösung für unterschiedliche E-Commerce-Projekte bildet. Seine Stärken kann es vor allem in Projekten mit klaren Wachstumsambitionen ausspielen:

  • Replatforming-Projekte, bei den die bisherige Technologie sich als sehr unflexibel, wartungsintensiv und teuer erwiesen hat: Kunden, die in Zukunft ihre Budgets in neue Funktionen investieren und nicht für Wartung von Legacy Systemen ausgeben wollen, sind mit commercetools ideal bedient.
  • Unternehmen, die eine klare Cloud-Strategie verfolgen und mit ihrer E-Commerce-Lösung auf einen cloud-native Ansatz setzen: Mit einen konsequenten Cloud-Ansatz ist commercetools eine der führenden headless Technologien für E-Commerce
  • Projekte mit einem Best-of-Bread Fokus: commercetools erlaubt die Kombination unterschiedlicher Technologien wie CMS, Suche und Personalisierung sowie die Anbindung verschiedener Backend-Systeme

Welche Kunden setzen bereits auf commercetools?

Als Leader bei Gartner im Bereich Digital Commerce verfügt commercetools über eine umfangreihe Kunden-Basis und hat sich auch bei großen Unternehmen als E-Commerce-Technologie etabliert. Als langjähriger Investor und Gesellschafter setzt die REWE Digital für alle E-Commerce-Aktivitäten ebenso auf commercetools wie der VW Konzern oder der amerikanische Telekommunikation-Konzern AT&T. Zu den kernpunkt Kunden, die commercetools nutzen zählen FRABA, der Anbieter der Toniebox Boxine, BEGA und BIKE&CO.

Matthias Steinforth, Geschäftsführer und Gründer

Dein Ansprechpartner:

Matthias Steinforth
Geschäftsführer und Gründer

Telefon: 0221 – 569-576-230
matthias.steinforth@kernpunkt.de

qode-eliptic-slider

Mehr Wissen zum Thema Digital Commerce

Lade dir unser Whitepaper zum Thema Replatforming herunter.

Fragen zu commercetools oder Projekt geplant?

Als commercetools Partner unterstützt Dich kernpunkt ganzheitlich bei Deinen Projekten und Anwendungsszenarien. Egal wo die Reise Deines Kunden oder Unternehmens hingeht, mit commercetools und kernpunkt kannst Du dein Projekt innerhalb kürzester Zeit und ohne lange Vorlaufzeiten implementieren und umsetzen.