Agiles Arbeiten: Trick or Treat?

Agile Ale

Agiles Arbeiten: Trick or Treat?

Agile Ale

Viele von uns haben bisher süße oder saure Erfahrungen mit dem agilen Arbeiten gemacht. Deswegen lief unser Networking-Event Agile Ale im Oktober unter einem besonderen Halloween-Motto: Wir ziehen dem Monster die Zähne. Dabei ging es vor allem darum, durch das Schildern der eigenen Erlebnisse voneinander zu lernen.

Erfahrungen teilen und gemeinsam daran wachsen

Positive oder negative Berührungspunkte mit der agilen Welt hat jeder von uns schon mal gehabt. Darum gaben wir Gleichgesinnten die Möglichkeit, sich über ihre Erfahrungen sowie Tipps und Tricks auszutauschen. Bei voller Bude haben sich die Teilnehmer  bei kaltem Bier und leckerer Pizza bei uns in der kerntine zusammengefunden.

Dem Monster auf den Zahn fühlen

Gemeinsam konnten die Besucher innerhalb eines Workshops das Gebiss des Monsters mit “Horrorgeschichten” zum agilen Arbeiten befüllen. Einige Aussagen waren zum Beispiel : “Ich will gesagt bekommen, was ich zu tun habe” oder “Agiles Arbeiten im Großunternehmen”. Anschließend haben sich die Teilnehmer in einer Fishbowl Diskussion über die sauren Horror-Erfahrungen ausgetauscht und den Monstern die Zähne gezogen. Zudem gab es wie immer einen geführten Rundgang durch unsere Agentur, um ein Gefühl für die agile Arbeitswelt zu bekommen. Nach dem Programm war dann Networking angesagt.

Agile Ale Monster
Agile Ale Gruppe

Happy End in gemütlicher Runde

Noch bis in die späten Abendstunden wurde in lockerer Runde in unserer Küche zusammen gesessen. Wir bedanken uns an der Stelle nochmal herzlich bei allen Beteiligten unseres Agile Ale #13. Wir freuen uns bereits jetzt schon auf die November-Ausgabe zum Thema Zusammenarbeit mit Kunden und Shared Product Ownership. Auch Du bist an unser Event-Reihe interessiert? Dann schau auf unserer Agile-Ale Seite vorbei!