Bessere Kundenerlebnisse mit Content und Commerce

Welche Erwartungen stellen Kunden und Webseitenbesucher heutzutage an ein B2B-Unternehmen? Es sind ganzheitliche und positive Erfahrungen mit einer Marke über jedes Endgerät. Daher reicht es nicht mehr aus, die B2B-Website nur als Informationskanal zu betreiben und von Händlern zu erwarten, den Bestellprozess auf anderen Wegen abzuschließen. Wie im B2C wollen Verantwortliche im B2B genauso schnell und unkompliziert Prozesse abschließen und online einkaufen können. B2B Unternehmen müssen daher Content und Commerce verbinden.

KUNDE
Fraba Logo

SCHWERPUNKT
B2B-E-Commerce

TECHNOLOGIEN
commercetools
FirstSpirit
Apache SOLR

Von der bestehenden Website zum B2B Shop

Die Schwierigkeit: B2B-Webseiten sind komplexer und warten mit einer Fülle an Produktdaten und technischen Informationen. Produkte müssen nicht selten kundenindividuell angefertigt werden. An bestehende Webseiten sind umfassende Datenbanken angeknüpft. Für einen Onlineshop ein monolithisches Parallelsystem aufzubauen bedeutet in diesen Fällen viel Zeit, viel doppelte Arbeit und oft Komplikationen.

Eine Mammutaufgabe?

Die international agierende Unternehmensgruppe für Hightech-Sensor- und Sicherheitssysteme in der Industrieautomatisierung, FRABA, hatte mit Posital, einem unabhängigen Geschäftsbereich der FRABA Gruppe, bereits eine Webseite mit einem umfassenden Produktkatalog. B2B-Kunden konnten hoch komplexe, technische Lösungen, die kundenindividuell angefertigt werden müssen, online zwar finden, jedoch in der Vergangenheit noch nicht online einkaufen. Die komplexen Produkte mit schneller Time-to-market über einen Webshop anzubieten, klang nach einer Mammutaufgabe.

Herausforderung: Kunden-Erwartungen weiter bedienen

Die bestehende Website hat also eine Fülle an Informationen und Produktkonfigurationen. Trotzdem erleben Webseitenbesucher einen nahtlosen und aufgeräumten Webauftritt mit guter User Experience. Das wird durch die Verwaltung der Webseiteninhalte und Produktinformationen über das Content Management System FirstSpirit sichergestellt.

Im Hintergrund des Auftritts schlummert dazu eine riesige Datenbank, die alle nötigen Inhalte zum Produktkatalog bereithält – eigens von FRABA entwickelt. Es können Datenblätter individuell bereitgestellt sowie die Verfügbarkeit der Produkte und Preise für über 300.000 mögliche Varianten in Echtzeit berechnet werden. Das soll auch weiterhin der Fall bleiben.

Außerdem ermöglicht die integrierte Apache SOLR-Suchtechnologie allen Nutzern eine komplexe Facettierung der Produkte. Die riesige Produktpalette kann so mittels Filter eingeschränkt werden. Kunden finden schnell und gezielt, wonach sie suchen.

FirstSpirit
commercetools Logo

Zum Webshop mit Microservices

Eine so weitreichend entwickelte Webseite lässt keine Standard-Shop-Lösung zu. Das bereits bestehende System musste um E-Commerce-Funktionen erweitert werden. Deswegen entschied sich FRABA für eine Microservice-Lösung: die Integration von commmercetools. So konnte die Webseite agil zum skalierbaren Shop ausgebaut werden. Den Nutzern wird das geboten, was sie erwarten: weiterhin hochwertige Inhalte und ein schnelles Auffinden der gewünschten Produkte – erweitert um einen reibungslosen Verkaufsprozess. Entscheidend ist, dass der Webshop nahtlos in das ERP Backend von FRABA integriert ist. So gibt es keinen Bruch der Daten und sie stehen für die Produktion unmittelbar im System zur Verfügung. Da der Shop auch mit dem CMS FirstSpirit verknüpft ist, kann er zudem redaktionell einfach bearbeitet werden.

B2B-Funktionalitäten für Nutzer

Persönliches Benutzerprofil und eigener Account-Bereich

Schnelle Prüfung von Lieferzeiten oder das Hinzufügen eines Warenkorbs zu einer bestehenden Bestellung

Abbildung kundenindividueller Partnerpreise

Rechtevergabe für bestimmte Benutzer

Anfrage neuer Sales Kampagnen und Projekte – online und direkt

Mit commercetools ist es zudem möglich, auch zukünftig weitere E-Commerce-Szenarien abzubilden und in die vorhandene Systemlandschaft zu integrieren.

Kunden loben die Übersichtlichkeit

In enger Absprache mit FRABA hat kernpunkt das Konzept entwickelt sowie die Implementierung und individuellen Anpassungen übernommen. Herausforderungen wie die Kommunikation mit den verschiedenen Schnittstellen konnten erfolgreich gelöst werden. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Die B2B-Kunden erleben eine integrierte Microservice-Lösung, die weiterhin alle Funktionalitäten bietet, die Nutzer erwarten. Das Kundenkonto ist zugänglich, einfach und übersichtlich gestaltet. So können Bestellungen und Profileinstellungen eigenständig durch den Kunden bearbeitet werden. Was vorher noch über ein Fax gelöst wurde, geschieht nun online, schnell, effektiv und zu jeder Zeit.

Lust auf mehr?

Aktuelle Artikel aus unserem Blog:

Was ist ein erfolgreiches Produkt wert? Die Ergebnisse der Diskussionsrunde zum Budgetieren in agilen Welten....

Was bringt die enge Zusammenarbeit zwischen Kunde und Agentur? Was können die Herausforderungen sein? Unser Kollege Danilo gibt Einblicke in das Thema Shared Teams....

Ende November laden wir die Hacker School zu uns in die Agentur ein. Jugendliche können dabei in die Welt der Bits und Bytes eintauchen und ein Gefühl für die IT-Branche bekommen....