BIKE&CO:
B2B-Bestellplattform mit commercetools

Eine digitale Bestellplattform, die lokalen Fahrradhändlern eine einfache Bestellung erlaubt und hierbei auf aktuelle Daten aus dem ERP zurückgreift: Diese Herausforderungen haben wir für unseren Kunden BIKE&CO erfolgreich auf Basis von commercetools realisiert. Hierbei setzen wir auf einen modernen Technologie-Stack und eine API-First Architektur.

BIKE&CO - B2B E-Commerce mit commercetools

BIKE&CO ist mit über 700 Händlern einer der größten Einkaufsverbände der deutschen Fahrradbranche. Neben Eigenmarken wie FALTER, MORRISON und MATRIX bietet BIKE&CO den angebundenen Händlern spezielle Einkaufskonditionen bei namenhaften Fahrrad- und Zubehörherstellern sowie Qualitätsmarken wie Winora, Raleigh, Gudereit, Stevens, Gazelle, Puky, Flyer oder Scott. Zusätzlich bietet BIKE&CO seinen angeschlossenen Händlern ein breites Portfolio aus Teilen und Zubehör (über 10.000 Artikel), welche über das Zentrallager bewirtschaftet werden.

Die Herausforderung:

B2B E-Commerce-Plattform mit commercetools

Bei der Entwicklung der B2B-Bestellplattform von BIKE&CO standen vor allem Herausforderungen im Bereich der Datenanbindung und Prozessabbildung im Fokus: Wie jedes B2B-Unternehmen verfügt BIKE&CO über umfangreiche Produktstammdaten in einem ERP-System (Microsoft Navision) sowie weitere Datenquellen für Produktinformationen, die ebenfalls anzubinden waren.

Zentrale Herausforderung war allerdings eine komplexe Preisberechnung, die performant in den Shop integriert und jedem der über 700 angebundenen Fachhändler die richtigen Preisinformationen ausliefern musste. Hierfür musste ein entsprechendes Datenmodell entwickelt sowie die passenden Schnittstellen zu den Backend-Systemen implementiert werden.

Unsere Lösung:

Agil zum Replatforming

Im Rahmen des Projektes übernahm kernpunkt zunächst die Aufgabe eines Replatformings: Die bereits implementierte commercetools Plattform musste umfangreichen Optimierungsmaßnahmen unterzogen und eine umfassende Qualitätssicherung durchgeführt werden.

Zur Abbildung der kundenspezifischen Preisangaben, entwickelte kernpunkt eine zusätzliche Datenhaltung, die direkt an das ERP angebunden wurde. Diese liefert an das commercetools System – je nachdem welcher Händler im Shop eingeloggt ist – die richtigen Preisinformationen und ermöglicht eine Bestellung zu den jeweils individuell vereinbarten Konditionen. Zudem wurden für die Verwaltung ergänzender Content-Elemente die CMS-Lösung von Contentful implementiert. Als Suchtechnologie kam Fact-Finder zum Einsatz.

Für den Betrieb des B2B-Shops wurde auf eine Plattform-as-a-Service Umgebung auf Basis von Heruko zurückgegriffen, die durch kernpunkt an die Anforderungen des Projektes optimiert wurde. Binnen weniger Monate konnte die Plattform so erfolgreich in den Betrieb genommen werden.

Die Zusammenarbeit mit dem Team von BIKE&CO erfolgte in einem agilen Modus und in enger, vertrauensvoller Weise: Der Kunde wurde regelmäßig über den Projektfortschritt auf dem Laufenden gehalten und in alle relevanten SCRUM-Events eingebunden, um so schnell offene Fragen klären zu können und Feedback zu bekommen.

Eingesetzte Technologien:

Im Rahmen des Projekten haben wir folgende Technologien eingesetzt:

  • commercetools als API-First E-Commerce-Technologie
  • Heroku PaaS zum Betrieb des Frontends
  • Contentful als Content Hub / CMS
  • Fact-Finder für die Suche
  • Microsoft Navision als ERP
Jan Eickmann, Geschäftsführer bei kernpunkt

Dein Ansprechpartner:

Jan Eickmann
Geschäftsführer

Telefon: 0221 – 569-576-410
jan.eickmann@kernpunkt.de

Lust auf mehr?

Aktuelle Artikel aus unserem Blog:

Wann ist ein E-Commerce-Auftritt erfolgreich? Wenn er möglichst viele Besucher zu Kunden konvertiert und damit für stetig steigenden Umsatz sorgt. Aber die Konkurrenz schläft nicht. Wer sich aus der Masse herausheben will, braucht ein Alleinstellungsmerkmal. Hier können Daten helfen....

Wann ist ein E-Commerce-Auftritt erfolgreich? Wenn er möglichst viele Besucher zu Kunden konvertiert und damit für stetig steigenden Umsatz sorgt. Aber die Konkurrenz schläft nicht. Wer sich aus der Masse herausheben will, braucht ein Alleinstellungsmerkmal. Hier können Daten helfen....

Der Vorteil cloud-basierter Content-Management-Lösungen ist, dass die Anbindung weiterer Tools deutlich einfacher wird: Die Daten sind über APIs verfügbar und können so über Anwendungen hinweg genutzt werden. Dadurch wird die Integration weiterer Tools ohne große technische Aufwände möglich....